previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Slider

Die Secondary School Tunamkambuka in Bwagura, Tansania ist seit vielen Jahren die Partnerschule der RSK. Tunamkambuka ist eine weiterführende Schule.

Schule in Tansania

In Tansania gibt es eine 7-jährige, verpflichtende Grundschulzeit. Sie ist an staatlichen Schulen kostenfrei. Bei guten Noten und ausreichend finanziellen Möglichkeiten können Schüler:innen die weiterführende Schule für 4 Jahre besucht werden. Sie erreichen dort den mittleren Schulabschluss. Die Schüler:innen an Tunamkambuka sind ähnlich alt wie bei uns an der Realschule.

Unterrichtet werden dort etwas mehr als 600 Schüler von 12 Lehrern und 2 Lehrerinnen. Die Schulen in Tansania sind oft schlechter als bei uns ausgestattet. Es gibt zu wenig Lehrer:innen und dadurch viel Unterrichtsausfall. Klingt bekannt, ist aber noch mal schlimmer als bei uns. Besonders für Mädchen ist es immer noch schwer eine gute Bildung zu erhalten. Die Eltern können kaum die Ausbildung ihrer Söhne bezahlen. Mädchen werden oft sehr früh verheiratet.

Eine Unterstützung aus dem Ausland, wie wir sie für unsere Partnerschule leisten, ist sehr wichtig. Dort kann mit Summen, die hier einfach untergehen, viel geleistet werden.

Unser Kontakt nach Tansania

Zustande gekommen ist der Kontakt durch die evangelische Kirchengemeinde in Kettwig. Sie pflegt seit Jahrzehnten eine Partnerschaft mit der evangelischen Gemeinde in Bwagura. Vor sechs Jahren bekamen wir Besuch von einer Delegation aus Gemeinde in Bwagura. Seitdem schreiben wir regelmäßig mit dem sehr engagierten Schulleiter Robert Kasaaju. Für den Sommer 2020 war eigentlich ein Besuch in Tansania geplant. Herr Pfannschmidt wollte für unserer Schule mit dorthin reisen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Reise verschoben.

Durch unseren Kontakt sind wir trotzdem gut über das Schulleben an Tunamkambuka informiert. Herr Pfannschmidt hat in der Schule eine große Collage mit Bildern und dem Dankesbrief für unsere Unterstützung 2018 aufgehängt. Sie vermittelt einen schönen Eindruck von der Schule und den Menschen, die sie besuchen.

Projekte, die wir unterstützen

Schulleiter Robert Kasaaju schickt uns regelmäßig eine Liste mit Projekten. Wir suchen uns Projekte aus, die wir fördern möchten. An unserem „Tag für Afrika“ arbeiten die Schüler:innen einen Tag in einem Betrieb. Ihren „Lohn“ spenden sie. 2019 sind etwa 4.500 € zusammengekommen. Das letzte Projekt, an dem wir uns beteiligt haben, war ein Schlafsaal für Mädchen und Unterkünfte für die Lehrer. Wir unterstützen auch den Schulbesuch für Kinder bedürftiger Familien. Weitere Projekte sind: der Bau eines Schlafsaales für Kinder mit sehr weitem Schulweg (12 km pro Weg zu Fuß!) und eine Umzäunung des Schulgeländes für mehr Sicherheit.