Realschule Kettwig ist nachhaltig gut

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Neustart für Realschule Kettwig

Die neue Schulleiterin Angelika Spielmann

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, zitierte die neue kommissarische Schulleiterin Angelika Spielmann den berühmten Schriftsteller Hermann Hesse in der ersten Lehrerkonferenz und traf damit perfekt die Aufbruchstimmung, die in dem motivierten Kettwiger Kollegium herrscht. Nach vier Jahren der Dependance startet die Realschule Kettwig jetzt mit neuem Schulleitungs-Team und vielen frischen Ideen durch. Die ehemaligen Klassen 5-9 sind eine Jahrgangsstufe nach oben gerückt und die ersten beiden Klassen 5 konnten auch schon begrüßt werden. Damit gründet sich die Realschule Kettwig mit 430 Schülerinnen und Schülern neu. „Unser Vorteil ist, dass die Lehrerinnen und Lehrer die Besonderheiten des Essener Südens bereits hervorragend kennen und gleichzeitig von der Zusammenarbeit mit der Rellinghausener Realschule profitieren können. Wir werden uns auch weiterhin austauschen und in Projekten zusammenarbeiten“, erklärt Lehrerratsmitglied Katrin Heine. In den letzten Monaten wurden Konzepte erarbeitet, wie die Balance zwischen Bewährtem und neuen Ideen gefunden werden kann.

Zwei Schwerpunkte haben sich dabei bereits herauskristallisiert. „Wir möchten die Stärken der Kinder fördern“, betont Schulleitungsmitglied Melanie Kühn. „Leider fällt der Blick viel zu häufig auf die Schwächen der Kinder. Aber wir wollen gemeinsam mit den Eltern daran arbeiten, dass das Selbstbewusstsein gefördert wird.“ Der Schule ist es wichtig, die besonderen Stärken der Realschule, herauszustellen. Gisela Südbeck, engagierte Mutter und Mitglied der Schulpflegschaft, unterstützt die Schule schon lange und ist sich sicher, die richtige Schulwahl getroffen zu haben. „Nicht jedes Kind ist mit 10 Jahren schon für die Anforderungen des Gymnasiums geeignet. Eltern sollten sich deshalb kritisch fragen, ob sie ihrem Kind ein noch höheres Lernpensum zumuten wollen.“ Die Realschule Kettwig möchte in einer positiven Lernatmosphäre den Raum für Entwicklungen bieten. Das Ziel ist, dass sich junge Erwachsene nach sechs Jahren Schulzeit, in denen auch Zeit für AGs, Freunde und Sport war, für ihren individuellen Weg entscheiden können: Abitur oder Berufsausbildung.

„Nachhaltigkeit“ ist ein weiterer Schwerpunkt, der dem Kettwiger Kollegium am Herzen liegt. Umweltschutz und nachhaltige Ideen sollen Teil des Alltags werden. „Besonders wichtig ist uns dabei, die regionale Verwurzlung wieder mehr in den Mittelpunkt zu rücken“, fasst Kühn die Ideen des Kollegiums zusammen.

Der Zauber dieses Anfangs wird allerdings erst einmal durch die Pandemie etwas gebremst. Wie alle Gesellschaftsbereiche hat auch die Realschule mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen. „Ich war beeindruckt, wie gut das Kettwiger Kollegium auf Extremsituationen vorbereitet ist“, so Frau Spielmann. In kürzester Zeit hatten die Lehrerinnen und Lehrer vor den Sommerferien eine Internetplattform etabliert, um auf die Corona-Situation und das Distanzlernen zu reagieren. Es wurden eigenständig Fortbildungen organisiert, damit die Lehrerinnen und Lehrer auch in Zukunft digitale Möglichkeiten für den Unterricht nutzen können. Als Nächstes erhalten die Fünft- und Sechstklässler digitale Nachhilfe an einem Methodentag. Zudem bieten die Lehrerinnen und Lehrer den Eltern der Jahrgangsstufe 5 Hilfen an, falls Schwierigkeiten mit der Internetplattform bestehen. Schulleiterin Spielmann nennt das Ziel des Kollegiums: „Nachhaltig bedeutet, dass etwas lange Zeit nachwirkt. Das möchten wir als Realschule in Kettwig zukünftig intensiv gemeinsam leben: Nachhaltig gut sein.“

Schreibe einen Kommentar